Kategorie young entrepreneurs

2015/16

AGVESTA - Der Weg der grünen Trauben zum Verjus

FS Hollabrunn

Team AGVESTA

Der nach einem uralten Rezept entstandene Traubensaft Verjus wird zum neuen In-Getränk vermarktet.

Traubensbekenntnis. Wenn Ihnen dieses Projekt sauer aufstößt, ist das gut so. Ausgerechnet ein saures Produkt war es nämlich, für das sich der 3. Lehrgang Landwirtschaft der Fachschule Hollabrunn mit seiner frisch ausgegorenen Juniorfirma in einen saftigen Herstellungs- wie Vermarktungsprozess begab. Kaum zu trauben, aber wahr. 

Im Rahmen des Marketing- und Wirtschaftskundeunterrichts hat die 20-köpfige Truppe die Junior-Firma Agvesta (mittelalterlich für „grüne Traube“) gegründet, um praktische und direkte Erfahrungen mit unternehmungslustigen Prozessen zu sammeln. Nach reiflicher Überlegung und einer regionalen Marktanalyse beschloss man, etwas ganz Besonderes herzustellen: Verjus. 

 Verjus (aus dem französischen „vert jus“: grüner Saft) entsteht durch das Auspressen grüner, unreifer Trauben und ähnelt in seiner Beschaffenheit Essig – aber keine Sorge, Verjus ist geschmacklich deutlich milder. Er kann gespritzt als Erfrischungsgetränk genossen, als Salatdressing oder Säuerungsmittel verwendet werden, ist vitaminreich, histaminfrei und kalorienarm.

Wichtig war der Firma Agvesta, möglichst naturbelassene Zutaten aus der Region verwenden zu können, und tatsächlich lag das Gute so nah: Geerntet wurde im Weingarten des Firmenchefs. Herausfordernd an der Produktion war jedoch, dass Verjus nach alter Rezeptur gefertigt wird, und wie das mit alten Rezepturen manchmal so ist: niemand kennt sie mehr. Auch in Sachen Abfüllung und Haltbarmachung galt es, Rückschläge einzustecken, aber glücklicherweise hielt sich das, was für den Prozess am notwendigsten war: das Team. So wurde recherchiert, experimentiert, evaluiert und perfektioniert, bis das Ergebnis alles andere als bitter war, sondern sanft-sauer im Abgang – Verjus eben. 

Verkauft wurde der Verjus von Agvesta in exklusiven 0,5-Liter-Flaschen am eigens auf das Produkt zugeschnittenen Pop-up-Verkaufsstand am Tag der offenen Tür der Fachschule und bei der Raiffeisenbank in Hollabrunn – weitere Absatzmarkterschließungen geplant sind. Sauer macht also nicht nur lustig, sondern verjustament erfinderisch.