Kategorie Tech & Society

2013/14

Slow Down

HLFS Ursprung

Team Slowdown

Immer mit der Ruhe

Die Ausbreitung von Technik in der Society erfolgt heutzutage rasend schnell. Direkte Kommunikation war gestern – heute heißt sie Facebook, Whatsapp, SMS, Skype oder Twitter.

Stunden verbringen wir vor Computer- und TV-Bildschirm, lassen uns MP3-fach unterhalten, berühren mehr Handys als Hände, präsentieren der Mitwelt alles post-wendend auf dem Silber-Tablet, und es gilt die Devise: One App a day keeps the boredom away! Und immer erreichbar sind wir sowieso.

Wissenschaftler/innen vermuten schon lange den üblen Beigeschmack des Technikwahns, doch Wirtschaft, Welt und wir sind nur am Beschleunigen. Wann begann dieses Phänomen? Wie kann man einen Umgang damit lernen? Das fragten sich die 15 Schüler/innen der Klasse 4 UT der HLFS Ursprung in Salzburg auch, und dies war – Nomen est omen – der Ursprung eines zeitintensiven Projekts.

Aber jetzt mal langsam: Was genau bedeutet eigentlich „Entschleunigung“? Damit hatte sich, angeregt vom Zeitgenossen Projektbetreuer, jede/r einzelne zunächst auseinanderzusetzen. Die Schüler/innen errichteten eine Zeitleiste, in der die wichtigsten Errungenschaften der Technik der letzten Jahre sowie deren Einflüsse auf den Menschen protokolliert wurden. Weiters übte sich das Team nicht nur in Selbstreflexion, sondern auch in der Beobachtung anderer. So wurden sich die Schüler/innen noch mehr über den Eigengebrauch von Technik und deren Auswirkungen bewusst und lernten etwa, wie viel Stress es erzeugt, für das Ladegerät des Handys (das akku-t Hilfe braucht) nicht augenblicklich eine Steckdose zu finden!

Auf Grundlage ihrer Erkenntnisse entschied die Gruppe, entschleunigende Workshops für 12- bis 15-Jährige zu entwickeln. Auch anderen jungen Menschen, der Zukunft der Gesellschaft, sollten dadurch die Vor- und Nachteile der modernen Technik, ein gesunder Umgang mit Geräten wie Smartphone, Laptop, Tablet und Co. sowie Wege des Zeitmanagements und der Stressreduktion vermittelt werden. Ganz wichtig dabei war ein spielerischer Zugang zum Thema. „Activity“ oder eine Form von „Dalli, Dalli“ durften als Workshopinhalte nicht fehlen. Die Schüler/innen der 4 UT der HLFS Ursprung leisten mit diesen Workshops einen zeitgemäßen Beitrag zur Technikfolgenabschätzung – langsam, aber sicher.