Kategorie Design

2016/17

Mitwachsende Armprothese

HTBLuVA Waidhofen an der Ybbs

Team Mitwachsende Armprothese

Dank austauschbarer Einzelteile erleichtert diese maßgeschneiderte Armprothese Kindern, solange sie noch wachsen, das Leben.

Handlungsarm. Prothesen sollen nur für Erwachsene sein? Dagegen prot(h)estieren Dominik Ballwein und Samuel Lehner aber sowas von lautstark. Na ja, aber wenn ein Kind noch klein ist, zahlt sich etwa eine Armprothese doch gar nicht aus, denn es wächst innerhalb kürzester Zeit raus wie aus einem Hemd oder einer Hose. Das ist unfair, würde auch Lena, drei, deren linker Arm nur zu zwei Dritteln ausgebildet ist, bestätigen. 

Aber es gibt ja das Projekt Limbitless Solutions und die beiden engagierten Schüler. Sie haben, maßgeschneidert für das natürlich noch lange wachsende Mädchen, eine Armprothese entwickelt, die sie ihre ganze Kindheit hindurch begleiten kann. Über die Jahre bedeckt von den unterschiedlichsten T-Shirts, Blusen und Kleidchen wird sie Lena beim Radfahren und Spielen, bei den Hausaufgaben und diversen anderen Handlungen unterstützen. Wenn sie irgendwann eine „Erwachsenenprothese“ erhält, wird sie deren Nutzung nach jahrelanger Übung spielend beherrschen. 

Dazu müssen natürlich immer wieder einzelne Teile ausgetauscht werden, das flexible Grundgerüst und die vife Elektronik aber bleiben erhalten. Diese verbirgt sich im Unterarm, der auch einen Servomotor, eine Lochrasterplatine mit dem Muskelsensor und diverse Stecker sowie Bohrungen zur Befestigung von Hand und Unterarm enthält. Ein Akku versorgt den Motor ebenso wie einen Mikrocontroller zur Bewegungssteuerung. 

Insgesamt setzten die Herren Ballwein und Lehner die Armprothese aus zwölf Teilen zusammen, die teilweise an der HTBLuVA Waidhofen an der Ybbs verfügbar waren, teilweise importiert wurden. Die meisten Teile stammen aber aus dem 3D-Drucker. Er macht’s außerdem möglich, dass die Prothese, anders als ihre erwachsenen Kolleginnen, statt für fünfstellige Beträge für wenige hundert Euro zu haben ist. Auf Sparsamkeit wurde besonderen Wert gelegt: So verwendete die Arm-ada für die nicht druckbaren Handgelenke des teuren Ninja-Flex-Materials einen Gummischlauch. Für die Ninja-Turtles ist Lena einfach noch zu jung! Irgendwann aber kommen sie und ihre Prothese bestimmt auch noch in dieses Alter.