Kategorie Engineering

2017/18

Konstruktion einer mobilen Eichstation für Wasserstofftankstellen

HTL Saalfelden

Projekt-Team Konstruktion einer mobilen Eichstation für Wasserstofftankstellen

Über Gewichtsmessungen können Eichanlagen für innovative und umweltschonende Wasserstofftankstellen präziser arbeiten.​​​​​​​

„Bevor ich auf ein Wunder hoff’, versuch ich es mit Wasserstoff“, sang einst Rainhard Fendrich. Der meinte damit zwar etwas völlig anderes, aber der Wasserstoff als Energiemittel für Fahrzeuge könnte tatsächlich eines der Wunder sein, die die Erde braucht, um sich zu regenerieren. Vom „hydrogen highway“ sind wir zwar noch weit entfernt, aber in Österreich gibt es immerhin fünf Wasserstofftankstellen. Eine davon steht in Innsbruck, es ist die nächstgelegene zum Pinzgau, wo die HTL Saalfelden steht. Jonas Astl und Alexander Wörgetter ließen sich diese Tankstelle von einem Experten haarklein erklären, denn sie brauchten Infos für ihr Projekt.​​​

Das Diplomprojekt der beiden dreht sich um die Norm OIML R139-p-e14. Die regelt nämlich die Eichung von Treibstoffmesssystemen für Fahrzeuge. Ihnen ging es darum, einen Prüfstand eigens für Wasserstofftankstellen zu entwickeln, der den entsprechenden europäischen und österreichischen Anforderungen genügt. Der Prüfstand ist mobil, bis er tankenswerterweise an dem zu eichenden Tanksystem fixiert wird. Schutz vor Explosionen und anderen Unannehmlichkeiten ist gegeben, die Anlage kann per App oder über einen Touchscreen bedient werden. ​​​

Das Besondere an der neuen Vorrichtung: Anders als bisherige Eichsysteme berechnet sie die H2-Menge nicht aufgrund dessen, wie viel davon innerhalb einer gewissen Zeit eine bestimmte Stelle durchströmt, sondern wiegt sie einfach mit einer Balkenwaage ab. Eichen durch Gewicht, das gab es vorher nicht. Schwerwiegend ist auch die Geheimhaltungspflicht über die näheren Details der Konstruktion, die das Projektduo in Vereinbarung mit der auftraggebenden Firma austariert hat.​​​

Fest steht: Dem Eichen sollst du keinesfalls weichen, sondern es sehr ernst nehmen. Denn je genauer die Eichanlagen für die entsprechenden Tankstellen, desto größer ist die Chance, dass die Wasserstofftechnologie – und mit ihr der emissionsfreie Verkehr – weiter voranschreitet. Damit es bald auch in Saalfelden am Steinernen Meer so eine Tankstelle gibt.​​​