Kategorie Design

2011/12

Sinngemäß - Kochbuch für Sehende und Blinde, geschmackvoll und sinnlich

die Graphische

Team Kochbuch

Mehr als 300.000 Menschen in Österreich, so lauten die Schätzungen, sind blind oder stark sehbehindert. Genauere Zahlen gibt es nicht. Was die eingeschränkte Sicht im täglichen Leben bedeutet, dass es neben Stock und Brailleschrift viele andere Orientierungsmöglichkeiten gibt, die die Sehfunktion ergänzen oder kompensieren, wissen wenige.

Dies wurde vier Schülerinnen der Graphischen während der Recherche für ein ganz besonderes Kochbuch bewusst: eine Rezeptsammlung, die Blinden, Sehschwachen und Sehenden Appetit macht. Für die Fotografinnen und Grafikerinnen eine Herausforderung, da sich die Ansprüche an die Kochliteratur in den vergangenen Jahren erheblich verändert haben.

„Man nehme…“ begann Katharina Prato im 19. Jahrhundert ihre Rezeptlitanei. Damals reichte die nüchterne Anleitung für einen Kochbuch-Bestseller. Heute wartet der Buchhandel mit optischen Gutstostückerln auf, ein Augenschmaus überbietet den anderen und wirbt mit appetitlich arrangierten Bildern und aufwändig produzierten Hochglanzbänden. Die Botenstoffe sind auf Touren gebracht, noch bevor eine Zutat gekauft ist. Was aber tun, wenn das optische Moment und der Bildanteil weniger zählt als die Lesbarkeit der Schrift?

Ganz, das erkannten die Schülerinnen nach ihren Recherchen und Gesprächen mit blinden HobbyköchInnen recht bald, lässt sich der fehlende Sehsinn nicht ausgleichen. Spezielle grafische Designelemente und Details, die Haptik und Gehör berücksichtigen, würden die Lektüre für sehbehinderte Menschen dennoch massiv erleichtern. Auch dies ergaben Gespräche mit Betroffenen, die die vier Schülerinnen von Beginn an als ExpertInnen und potenzielle KundInnen in die Vorbereitungen involvierten und die den Aufbau, das Format und die Materialien der Neuerscheinung wesentlich prägten.

Das Ergebnis: Ein persönliches Buch mit einer Hör-CD. Alle Rezepte stammen von blinden Personen, die bei der Zubereitung mit Kamera und Notizblock begleitet wurden. So finden sich neben der Kochanleitung auch Angaben zu Koch oder Köchin, die eine Fotostrecke mit frischen Bildern und gut gewählten Ausschnitten ergänzt. Das Ganze wirkt klar, sympathisch und fröhlich, wie die farblichen Kriterien der Designerinnen. Wegen des starken Kontrasts und der Lesbarkeit fiel die Wahl auf ein helles Grau und auf Schwarz. Auf der Suche nach zarten Aromen für das Design ließen sich die Schülerinnen von einem Gemüse inspirieren und verwendeten Aubergine.

Klarheit lautet das zweite Attribut des Projekts. Gut lesbare Typografien, verständliche Icons und ein konsequent umgesetztes Layout erleichtern die Orientierung durch die Rezeptsammlung für Sehende. Blinde Personen finden die Zutaten in Brailleschrift auf transparenten Folien, die zwischen den Foto- und Textseiten eingefügt sind. Die Kochanleitung selbst liefert eine beigelegte Hör-CD.