Kategorie Design

2011/12

The Movie Bundle - Der richtige Dreh

HTL 3 Rennnweg

Die Idee für den Film wäre da, eine Kamera auch, weil guter Rat aber teuer ist, verlieren die meisten AmateurInnen bald die Freude am Filmemachen. Wer sich im Web umsieht, findet wenig Hilfreiches. Gängige Tutorials behandeln das Thema meist unzusammenhängend, gehen von teurem Equipment aus. Hilfe ist ausschließlich auf Englisch verfügbar – und mit Kosten verbunden. Dies ergab die Recherche von vier Schülern der HTL Rennweg, die sich die Entwicklung eines Komplettpakets für Filmneulinge zum Ziel gesetzt hatten.

„The Movie Bundle“ verspricht ein Bündel an Filmtipps und soll Interessierte Schritt für Schritt in die Welt des Filmemachens begleiten. Praktisch und kostenlos, vom Einsatz der richtigen Hardware bis zum Kamerawinkel und der Beleuchtung, sodass die fertige Produktion trotz minimalem Budget durch Professionalität besticht.

Als Referenz und Beweis, dass die Tipps, Tricks und Thesen tatsächlich zum gewünschten Ziel führen, konzipierten Lukas Böhm, Marco Hnelozub, Stefan Schönberger und Alexander Ott, der die Projektleitung übernahm, einen halbstündigen Film. Aufgabenteilung, Plot, Organisation und die übrigen Schritte, die das Quartett per Tutorial weitergeben, haben sie selbst hinter sich und aus eigener Erfahrung wissen sie nicht nur, welches Equipment den Bildern den richtigen Look gibt. In "The Movie Bundle" verraten sie kostengünstige Alternativen zu den teuren Spezialgeräten: Die notwendigen Teile dafür fanden sie im Baumarkt und bauten sie in Eigenregie zusammen.

Kernstück der Anleitung ist der richtige Umgang mit der Kamera und dem Zubehör während des Drehtags. Gezeigt wird, wie die vorhandenen Mittel richtig an die Situation angepasst werden, wie die besten Ergebnisse aus Bild und Ton entstehen. Auf diese Weise lässt sich Zeit bei der Nachbearbeitung sparen, die angesichts der technischen Möglichkeiten immer aufwändiger wird. Schnitt und Farbkorrektur brauchen viel Zeit. Dazu kommt der Aufwand für Effekte, vor allem bei Action-Szenen und den passenden Sound.

Nach der Realisierung veröffentlichte das Team die Produktion auf der Website, auf Facebook und Twitter - ein Marketingtest für die spätere Bewerbung der Tutorials. Erfahrung aus privaten Filmprojekten und das regelmäßige Feedback ihres Betreuers Martin Mair kamen ihnen dabei zugute.

Ein professionelles Filmprojekt kann auch mit geringen Mitteln gelingen. Der Zeitaufwand, dies wurde den vieren klar, ist allerdings beachtlich. „The Movie Bundle“ beschäftigte das Team mehr als 1.100 Stunden.