2009/10

Binomi. Ein Lernspiel für kluge Köpfe

BG, BRG, BAG Horn

Binomi. Ein Lernspiel für kluge Köpfe

Rechnungen mit Unbekannten. Für manche SchülerInnen bleiben sie länger unergründlich, als es der Lehrplan vorsieht. Und je komplexer der Rechenvorgang, desto größer die Schwierigkeiten.​​​

Hans Hofbauer, Mathematiker am Horner Gymnasium, hatte die Erfahrung gemacht, dass gerade die binomischen Lehrsätze vielen seiner SchülerInnen trotz zahlreicher Wiederholungen Probleme bereiteten. Er suchte nach einer Methode, mit der die Jugendlichen den Lerninhalt zu ihrem persönlichen Anliegen machen konnten, und erstellte die Formel: Rechnen mal Spaß ist gleich Binomi.

Die Idee stieß bei den SchülerInnen auf Interesse, eine Germanistin bot sich an, die Entwicklung der Spielanleitung zu begleiten und die Finanzierung war durch den - aus Preisgeldern gespeisten - Schulfond sowie weiteren Förderungen gesichert.

So einfach und verständlich das Ergebnis auch sein sollte, so umfassend und kompliziert schien die Aufgabenstellung zunächst. Gesucht war eine Methode, die Volksschulkinder auf das Arbeiten mit geometrischen Aufgaben vorbereitet, in der Unterstufe das Wechselspiel von negativen und positiven Zahlen erklärt und den Zugang zu binomischen Formeln erleichtert. Von der Oberstufe wurde Unterstützung beim Verständnis quadratischer Gleichungen und der Sätze von Vieta erwartet.

Mittlerweile ist eine Lösung gefunden, die dafür spricht, dass alle Beteiligten mit der Materie vertraut sind. In Teamarbeit wurden drei Spielsätze aus bunten Farbfolien und ein Leuchtpult mit LED- Technik entwickelt. Statt mit Stift und Feder wird mit Farben und Leuchtdioden gearbeitet.

Die Rechnung des Mathematikers und seiner SchülerInnen ist aufgegangen, die Methode in mehreren Klassen erprobt. Ein nicht unwesentliches Detail des Experiments, wie der Initiator betont. Zum einen wurde das neue Unterrichtsmittel von der Zielgruppe getestet, zum anderen konnten auf diese Weise weitere SchülerInnen und LehrerInnen in das Projekt eingebunden werden.