2009/10

Mehr Sicherheit am Motorrad

HTL Braunau

Mehr Sicherheit am Motorrad

Begonnen hat alles bei einer Autofahrt, die um ein Haar mit einem schweren Verkehrsunfall geendet hätte. Schuld war ein Motorradblinker, der in die eine Richtung deutete, während der Lenker in die andere Richtung fuhr. Kein Einzelfall, wie zwei Schüler der HTL Braunau erkennen mussten, die das Erlebnis zum Anlass einer Recherche nahmen.​​​

Nahezu alle auf dem Markt erhältlichen Motorräder sind mit Blinkern ausgestattet, die nur manuell geschaltet werden. Wohl mit ein Grund, weshalb einspurige Fahrzeuge die Verkehrsmittel mit dem höchsten Risiko sind.

Sicherheit hatte im Projekt von Martin Schalk und Johannes Schlarp daher oberste Priorität. Ihr Ziel war es, eine Automatik zu entwickeln, die den einmal gesetzten Blinker in bestimmten Situationen selbständig zurücksetzt: Jedes Mal, wenn das Fahrzeug aus der Schräglage zurückkehrt, wenn ein Lenkeinschlag beendet ist, nach einer Wartezeit oder in anderen, speziell definierten Fällen.

Damit die Automatik auf alle Eventualitäten vorbereitet ist, war es zunächst notwendig, Neigung, Lenkeinschlag und Geschwindigkeit kontinuierlich zu messen. Dafür wünschten sich die Burschen möglichst realistische Bedingungen, sprich einen Motorradrahmen. Die Anfrage an einen Motorradhersteller wurde positiv beantwortet und kurze Zeit später stand ein geeignetes Teil in der Werkstätte. Was noch fehlte, organisierte Johannes Fasching, der dem Duo als Coach zur Seite stand. Mit Rat und Tat, Mikrocontroller, Platine, A/D Wandler, Software und ähnlichem mehr.

Im nächsten Projektschritt wurde die gesamte elektronische Hardware am Motorradrahmen montiert und verkabelt. Dann wurde mit vereinten Kräften eine Standkonstruktion gebaut, die für die Messung der Neigung notwendig war.
Mit Hilfe von Infrarot-Distanzsensoren, Potentiometer und anderer Gerätschaft errechneten die Schüler relevante Details zu Fragen Neigung, Lenkeinschlag und Geschwindigkeit.​

So entstand eine neuartige Blinkautomatik mit einem Mikrocontroller, der alle relevanten Daten verarbeitet und die Blinker laut Programmstruktur ansteuert. Die elektronischen Blinktaster lassen sich verschieben und springen selbständig in die Ausgangsposition zurück.