2006/07

Meine Weltuhr

Akademisches Gymnasium - Graz

Meine Weltuhr

Die Weltuhr ist ein witziges Uhrenprojekt internationaler Dimension, das ganz ohne klassische Uhrzeiger auskommt und bei dem es um viel mehr als nur ums Zeitmessen geht.​​​

Mit dem Projekt "Meine Weltuhr" vereint Rebekka Hirschberg, Schülerin des Akademischen Gymnasiums Graz zwei ihrer leidenschaftlichen Hobbys, nämlich das Reisen und die Fotografie. Das Ergebnis ist eine Uhr ungewöhnlichen Formats: Anstelle eines Zeigers, der minütlich weiterwandert, erscheint das Foto einer Uhr.Im Minutentakt wird immer eine andere selbst fotografierte Uhr eingeblendet. Das Besondere daran ist, dass die jeweilige Uhr immer genau der aktuellen Zeit entspricht. Um 10:10 wird also ein Uhrenfoto präsentiert, das exakt diese Uhrzeit anzeigt. Am einfachsten ist es, wenn man sich die Weltuhr als Bildschirmschoner vorstellt.

Da jede Minute ein anderes Uhrenfoto erscheint, ist eine dementsprechend umfangreiche Bilddatenbank not-wendig. Die Schülerin hat ihr Projekt vorerst auf zwölf Stunden beschränkt, was aber immer noch eine enorme Bilderanzahl, also umgerechnet 720 Fotos, ausmacht. Um den Überblick über die Bilderflut zu behalten, hat die junge Grazerin ein eigenes Datenbanksystem entwickelt.
Die Palette der geknipsten Uhren ist bunt gemischt, sie reicht von Kirchenturmuhren, über Bahnhofsuhren bis hin zu Taschenuhren und Kuckucksuhren. Die Fotomotive stammen aus aller Welt, handelt es sich doch bei der Projektantin um eine besonders reisefreudige Gymnasiastin. Das Weltuhr-Projekt betrieb die Schülerin bis jetzt im Alleingang. Mittlerweile wurde es aber zu einem richtigen Gemeinschaftsprojekt, beim dem auch die Familie und Freunde der Schülerin Hand anlegen, indem sie auf Fotojagdnbsp; gehen und Uhren fleißig knipsen.

Mit der Weltuhr lassen sich viele schöne Reisemomente einfangen, die einen durch den grauen Arbeitsalltag begleiten und nette Erinnerungen wecken. Gleichzeitig wird die Weltuhr zu einer Botschafterin fremder Länder und Kulturen, da die Fotos immer im Kontext zur jeweiligen Umgebung aufgenommen werden.

Die begeisterte Globetrotterin absolviert derzeit ein Schulaustausch-Programm in Brasilien, eine perfekte Gelegenheit für viele neue Fotomotive.