2010/11

Windkraft auf solider Basis

HTL-Jenbach

Windkraft auf solider Basis

Dass die Windkraft trotz aller Vorteile noch immer nicht wettbewerbsfähig ist, liegt an den hohen Errichtungskosten. Besonders kostspielig erweist sich dabei der Bau des Turms, der meist aus Stahl gefertigt wird und erst nach aufwändigem Transport an seinen Bestimmungsort gelangt. Als Alternative zur Stahlvariante bieten sich Holzkonstruktionen an.​​​

Um die Chancen und Risiken des Projekts auszuloten, starteten Hannes Gamper und Alex Feger mit einer vorhandenen Machbarkeitsstudie für Windkraftanlagen aus Holz. Angesichts der enormen Dimensionen der Anlagen entpuppte sich das Projekt allmählich als Vorhaben mit ziemlicher Tragweite, das den jungen Technikern selbst viel Energie abverlangte. Doch mit Unterstützung ihres Betreuers Rudolf Sommerer erreichten die Maturanten einen Meilenstein des Projekts nach dem anderen.

Das Ergebnis hat tatsächlich Wind gemacht und das Thema des Maturaprojektes wird in einem vom österreichischen Klima+Energiefond geförderten Forschungsprojekt weiter verfolgt. Die Patentanmeldung ist im Laufen.